Ziko van Dijk

Publikationen

Hier einige meiner Veröffentlichungen in den vergangenen Jahren (vor 2007 noch unter meinem Geburtsnamen Marcus Sikosek).

  • Wikis im Unterricht reflektieren und bearbeiten. In: Michael Beißwenger, Matthias Knopp (Hrsg.): Soziale Medien in Schule und Hochschule: Linguistische, sprach- und mediendidaktische Perspektiven. Berlin u.a.: Peter Lang 2019 (Forum Angewandte Linguistik), S. 319-361.
  • Wiki-Rechtsrahmen und ethische Fragen für Forschung und Lehre. In: Diskurse digital, Band 1 Nr. 1 (2019).
  • Weimar – die unverstehbare Republik. In: L.I.S.A. Wissenschaftsportal der Gerda-Henkel-Stiftung, 9.11.20198.
  • Stettler kaj Jakob – antisemitoj en la koro de UEA. In: Hitosi Gotoo, Goro Christoph Kimura, José Antonio Vergara (Hrsg.): En la mondon venis nova sento. Festlibro por la 75-jariĝo de Ulrich Lins. New York: Mondial, 2018, S. 263-273.
  • Verheißungen des Wiki. Partizipation und Produkt im Wiki-Beschreibungsmodell. In: Stephan Lessenich (Hrsg.): Geschlossene Gesellschaften. Verhandlungen des 38. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Bamberg 2016, 2017.
  • Gedanken zum Norddeutschen Bund im Jubiläumsjahr. Interview mit Ziko van Dijk über Sichtweisen auf die neuere deutsche Geschichte. In: L.I.S.A. Wissenschaftsportal der Gerda-Henkel-Stiftung, 18.4.2018
  • (mit Michael Schulte:) Projekt Freies Kinderlexikon. Konzept für eine Kindgerechte Wiki-Enzyklopädie. Gefördert durch das Förderprogramm Freies Wissen von Wikimedia Deutschland. Wikimedia Deutschland: Berlin 2015.
  • Ist die Wikipedia ein geeigneter Einstieg in ein historisches Thema? In: Wozniak, Thomas; Nemitz, Jürgen; Rohwedder, Uwe (Hrsg.): Wikipedia und Geschichtswissenschaft. Berlin: de Gruyter Oldenbourg 2015, S. 1-1.
  • Rezension von: Erika Poettgens, Hoffmann von Fallersleben und die Lande niederländischer Zunge. Briefwechsel, Beziehungsgeflechte, Bildlichkeit. 2 Bde. (Studien zur Geschichte und Kultur Nordwesteuropas, Bd. 25). Münster/New York, Waxmann 2014. 227 u. 1022 S, In: Historische Zeitschrift, 300.3 (2015), S. 809/810.
  • Historio de UEA. Espero: Partizánske: 2012.
  • Esperanto. In: Dan Diner (Hrsg.): Enzyklopädie jüdischer Geschichte und Kultur. Band 2, Stuttgart/ Weimar: Metzler 2012, S. 262–265.
  • Die Vermählung von Klio und Isidor. Geschichte und die Freie Enzyklopädie Wikipedia. In: Zeitschrift für Digitale Geschichtswissenschaft 1 (2012).
  • Wikipedia. Wie Sie zur freien Enzyklopädie beitragen. Open Source Press: München 2010.
  • The geek shall inherit the earth. Esperanto-movado kaj vikipedia komunumo en la epoko de la Interreto. In: Detlev Blanke, Ulrich Lins (Hrsg.): La arto labori kune. Festschrift for Humphrey Tonkin. Universala Esperanto-Asocio: Rotterdam 2010, S. 574-584.
  • Wikipedia and lesser-resourced languages. In: Language Problems and Language Planning 33 (2009, Nr. 3, Herbst), S. 234-255.
  • Die Hector-Hodler-Bibliothek 1908-2008 – Symbiose von Vereins- und Fachbibliothek. In: Plansprachliche Bibliotheken und Archive. Beiträge der 17. Jahrestagung der „Gesellschaft für Interlinguistik e.V.“, 23.-25. November 2007, in Berlin. Interlinguistische Informationen, Beiheft 15. Berlin: Gesellschaft für Interlinguistik e.V., 2008, S. 79-86.
  • La Asocio: skizoj kaj studoj pri la historio de UEA. Flandra Esperanto-Ligo: Antwerpen, 2008.
  • Weltsprache aus Warschau. L. L. Zamenhof, das Esperanto und Osteuropa. In: Osteuropa. Nummer 4, 2007, S. 143–156.
  • Die neutrale Sprache. Eine politische Geschichte des Esperanto-Weltbundes. Diss. Utrecht. Skonpres: Bydgoszcz 2006.
  • Sed homoj kun homoj. Universalaj Kongresoj de Esperanto 1905-2005. UEA: Rotterdam 2005.
  • Books and their association: The history of the Hector Hodler Library. In: Language Problems and Language Planning 28 (2004), Nr. 1, S. 45-73.
  • Esperanto sen mitoj. 2. Auflage, FEL: Antwerpen 2003 (1999).